Sankt Erasmus

 

Sankt Erasmus wurde als Kirche bereits im 12./13. Jahrhundert erstmals erwähnt. Damals lebten etwa 400 Menschen in Pfauhausen. Der alte Chor und der alte Turm gehen noch auf diese Zeit zurück. Wie in alten Zeiten liegt noch heute der Friedhof rings um die Kirche. Auch der Taufstein von 1766 wird noch heute genutzt und steht im neuen Chorraum. Erweitert und renoviert wurde die Kirche schon 1882.

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Gemeinde durch den Zuzug von Heimatvertriebenen und Flüchtlingen stark angewachsen. Die Kirche sollte unter Beibehaltung des alten Kirchturms und des ehemaligen Chorraums vergrößert werden. 1963 wurde die jetzt quer zur alten Kirche stehende neugebaute Kirche in der heutigen Form geweiht. Sie bietet heute Platz für circa 400 Personen. Der Chorraum der alten Kirche dient heute in ihr als Sakramentskapelle und Andachtsraum. Im alten Turm ist ein Gedenkort an die Gefallenen der Weltkriege untergebracht.

 

Eine größere Renovierung wurde 2006 vorgenommen. Neben technischen Aspekten wurden dabei auch liturgische Veränderungen vorgenommen. Aus dem Stein des alten Hochaltars wurde ein Weihwasserbecken geschaffen, das die Kirchenbesucher gleich am Eingang begrüßt. Bewusst schlicht wurde die Altarwand gestaltet. Die Stille lenkt den Blick ganz auf das Kreuz.

 

Im Glockenturm der Erasmuskirche hängen beeinduckende acht Glocken. Zur Zeit der Anschaffung der Glocken war der damalige Pfarrer Schneider zugleich Glockensachverständiger der Diözese. Er hat sich für den Erwerb der Glocken auf Spendenbasis stark gemacht und zum Dank an die Spender*innen läuten bis heute bei Beerdigungen alle acht Glocken zusammen.

Das Schlagwerk benutzt den Westminsterschlag und zusammen lassen die Glocken so das Geläut von Westminster (Big Ben), London, erklingen - zu den Viertelstunden in Abschnitten, zum Stundenschlag die Melodie im Ganzen.

Im Einzelnen hängen im Glockenturm:

 - eine Bronzeglocke zur "Einheit im Glauben" in B°

- eine Dreifaltigkeitsglocke in Des'

- Sankt-Josefs-Glocke in Es' mit der Aufschrift "Qui custos est Domini sui, glorificabitur"

- Christkönigsglocke in Ges' mit der Aufschrift "Rex regum et dominus dominantium"

- Maria-Himmelfahrtsglocke in As' mit der Aufschrift "Signum Magnum apparuit in coelo"

- Sankt-Erasmus-Glocke in B' mit der Aufschrift "Ste. Erasme, pie Patrone, o.p.n"

- Schutzengel- und Totenglocke in Des'' mit der Aufschrift "Praecedetque te angelus meus"

- Franziskus-von-Assisi-Glocke in Es'' mit der Aufschrift "Franciscus pauper et humilis coelum deves ingreditur"

 

 

 

 

 

 

 

Erasmus-Glocken zum Friedensgeläut anhören

Kontakt

 

Pfarrbüro Sankt Magnus

Tel: (07153) 3051 - 11

StMagnus.Wernau@drs.de

 

 

 

Pfarrbüro Sankt Erasmus

Tel: (07153) 32751

StErasmus.Wernau@drs.de